Steuerberatung in Ottobrunn

Steuern

Audits in Ottobrunn

Audits

Unternehmensbewertung bei LKC in Ottobrunn

Bewertung

Rechtsberatung in der Kanzlei LKC Ottobrunn

Recht

Karriere bei LKC Ottobrunn bei München

Karriere

Aktuelle Fristverlängerungen für Grundsteuer-Änderungsanzeigen in mehreren Bundesländern

3. Mai 2024

Die Debatte um die Grundsteuer bleibt in Bewegung, und aktuell gibt es neue Entwicklungen: Einzelne Bundesländer haben beschlossen, die Fristen für die Grundsteuer-Änderungsanzeigen der Jahre 2022 und 2023 zu verlängern.

News zum Thema Steuern bei LKC Ottobrunn

Wie bereits in vorherigen Meldungen berichtet, haben die Länder, die das Bundesmodell zur Grundsteueranwendung gewählt haben, die Frist für die Abgabe der entsprechenden Grundsteuer-Änderungsanzeigen für die Feststellungszeitpunkte 01.01.2023 und 01.01.2024 auf den 31. Dezember 2024 ausgedehnt.

Es folgen nun Hessen, Niedersachsen und Bayern, die ebenfalls die neue Frist zum 31. Dezember 2024 übernommen haben.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es einen Unterschied zu den Ländern gibt, die das Bundesmodell anwenden. Eine Ausnahme muss berücksichtigt und geprüft werden:

Die Fristverlängerung gilt im Bundesmodell nicht für die Grundsteuer-Änderungsanzeigen gemäß § 19 GrStG. Hierunter fallen Änderungen in der Nutzung oder den Eigentumsverhältnissen eines ganz oder teilweise von der Grundsteuer befreiten Steuergegenstandes, die zu einer Änderung oder dem Wegfall der Steuerbefreiung führen können und müssen innerhalb von drei Monaten nach Eintritt der Änderung angezeigt werden.

Während also im Bundesmodell die dreimonatige Frist für Änderungsanzeigen gemäß § 19 GrStG nicht verlängert wurde, haben Hessen, Niedersachsen und Bayern beschlossen, diese Fristen zusätzlich zu verlängern:

  • Hessen für anzeigepflichtige Vorgänge, deren Frist vor dem 01.01.2025 endet, bis zum 31.12.2024.
  • Niedersachsen und Bayern haben die Fristen vom 31.03.2023 und 31.03.2024 auf den 31.12.2024 ausgedehnt.

Wir möchten unsere Mandanten darauf hinweisen, dass wir gerne für sie da sind, um bei Fragen oder Beratungsbedarf zu unterstützen. Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Wir halten Sie weiterhin auf dem Laufenden über Entwicklungen und Neuerungen rund um die Grundsteuer.

Weitere News

Das Wachstumschancengesetz (2024) – steuerliche Auswirkungen

Das Wachstumschancengesetz, welches am 22. März 2024 vom Bundesrat bestätigt und am 27. März 2024 verkündet wurde, zielt darauf ab, im Angesicht multipler Krisen und der Notwendigkeit zur Dekarbonisierung und Anpassung an den demografischen Wandel, ein jährliches Entlastungsvolumen von zunächst geplanten 7 Mrd. EUR zu realisieren, um die steuerlichen Rahmenbedingungen für mehr Wachstum, Investitionen und Innovationen zu verbessern. Im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses wurden jedoch diverse Anpassungen vorgenommen, sodass letztendlich von dem ursprünglichen Entlastungsvolumen von 7 Mrd. EUR jährlich etwa 3,2 Mrd. EUR realisiert werden konnten.

Finanzverwaltung plant verbindliche Festlegung von Datenkatalogen für GoBD-Daten: Diskussionsentwurf veröffentlicht

Was es für die Kassendaten schon länger gibt ist nun auch für Buchhaltungsdaten geplant. Die Finanzverwaltung verfolgt seit langem das Ziel, nicht nur formale und technische Aspekte, sondern auch die konkreten Inhalte von GoBD-Daten verbindlich festzulegen. Nun liegt ein erster Diskussionsentwurf vor, der die kommende Entwicklung für Steuerpflichtige und Prüfer aufzeigt.

Mitarbeiterbeteiligung und Steuerrecht: Aktuelles BFH-Urteil zur Veräußerung

In einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 14. Dezember 2023, Aktenzeichen VI R 1/21, wurde eine wesentliche Entscheidung zur steuerlichen Behandlung von Gewinnen aus der Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung gefällt. Diese Entscheidung, veröffentlicht in StuB 6/2024 S. 236, hat bedeutende Auswirkungen für Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitgeber beteiligt sind.

Bewertung von GmbH-Anteilen nach §§ 199 ff. BewG

Das vereinfachte Ertragswertverfahren, §§ 199 ff. BewG, ist eine Methode zur Bewertung von Unternehmensanteilen, die vor allem in steuerrechtlichen Kontexten Anwendung findet. Es dient der Ermittlung eines Näherungswerts, indem zukünftige Erträge auf den Bewertungsstichtag diskontiert werden.