Steuerberatung in Ottobrunn

Steuern

Audits in Ottobrunn

Audits

Unternehmensbewertung bei LKC in Ottobrunn

Bewertung

Rechtsberatung in der Kanzlei LKC Ottobrunn

Recht

Karriere bei LKC Ottobrunn bei München

Karriere

Der Umgang mit Betriebsaufspaltungen

6. November 2023

Ein Thema, bei dem man auch als Berater immer aufpassen muss.

News zum Thema Steuern bei LKC Ottobrunn

Sehr geehrte Mandanten,

wir möchten Ihre Aufmerksamkeit auf einen aktuellen Fachbeitrag richten, der in der „GStB Gestaltende Steuerberatung“ am 24.10.2023 von Dipl.-Finw. Marvin Gummels veröffentlicht wurde. Betriebsaufspaltungen lassen sich in der Praxis oft nicht vermeiden, aber ein richtiger Umgang damit ist wichtig.

Der Beitrag „Steuerfalle GStB – § 24 UmwStG“ beleuchtet die steuerlichen Fallstricke im Zusammenhang mit Betriebsaufspaltungen und der Einbringung von Besitzunternehmen nach § 24 UmwStG in eine GmbH & Co. KG.

Ein leichter Beratungsfehler tritt auf, wenn eine Betriebsaufspaltung ungewollt beendet wird. Eine gängige Lösung ist die steuerneutrale Einbringung des Besitzunternehmens in eine GmbH & Co. KG gemäß § 24 UmwStG. Doch diese Maßnahme kann steuerliche Fallstricke bergen, vor allem, wenn sie innerhalb eines Jahrzehnts nach dem Kauf von Betriebsgrundstücken durchgeführt wird.

Ein konkretes Beispiel zeigt, wie ein unbebautes Grundstück, das zu einem bestimmten Wert im Privatvermögen erworben wurde, im Laufe der Zeit an Wert gewinnt und wie die steuerliche Behandlung beim Einbringen dieses Grundstücks in ein Besitzunternehmen aussieht. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Tatsache, dass die Einbringung innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb des Grundstücks als steuerpflichtiges privates Veräußerungsgeschäft gewertet wird, was zu steuerlichen Konsequenzen führt. Die anschließende steuerneutrale Einbringung in eine GmbH & Co. KG hat dann auch nicht geholfen.

Angesichts dieser Erkenntnisse möchten wir Sie darauf hinweisen, dass solch eine Vorgehensweise potenzielle steuerliche Risiken birgt. Insbesondere die Einbringung innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb von Betriebsgrundstücken kann steuerliche Nachteile mit sich bringen.

Wir bei LKC Ottobrunn stehen Ihnen stets zur Verfügung, um Sie in diesen und anderen steuerlichen Angelegenheiten zu beraten. Unsere Expertise und Erfahrung gewährleisten, dass Sie immer die besten steuerlichen und rechtlichen Lösungen für Ihr Unternehmen erhalten.

Weitere News

Das Wachstumschancengesetz (2024) – steuerliche Auswirkungen

Das Wachstumschancengesetz, welches am 22. März 2024 vom Bundesrat bestätigt und am 27. März 2024 verkündet wurde, zielt darauf ab, im Angesicht multipler Krisen und der Notwendigkeit zur Dekarbonisierung und Anpassung an den demografischen Wandel, ein jährliches Entlastungsvolumen von zunächst geplanten 7 Mrd. EUR zu realisieren, um die steuerlichen Rahmenbedingungen für mehr Wachstum, Investitionen und Innovationen zu verbessern. Im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses wurden jedoch diverse Anpassungen vorgenommen, sodass letztendlich von dem ursprünglichen Entlastungsvolumen von 7 Mrd. EUR jährlich etwa 3,2 Mrd. EUR realisiert werden konnten.

Finanzverwaltung plant verbindliche Festlegung von Datenkatalogen für GoBD-Daten: Diskussionsentwurf veröffentlicht

Was es für die Kassendaten schon länger gibt ist nun auch für Buchhaltungsdaten geplant. Die Finanzverwaltung verfolgt seit langem das Ziel, nicht nur formale und technische Aspekte, sondern auch die konkreten Inhalte von GoBD-Daten verbindlich festzulegen. Nun liegt ein erster Diskussionsentwurf vor, der die kommende Entwicklung für Steuerpflichtige und Prüfer aufzeigt.

Mitarbeiterbeteiligung und Steuerrecht: Aktuelles BFH-Urteil zur Veräußerung

In einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 14. Dezember 2023, Aktenzeichen VI R 1/21, wurde eine wesentliche Entscheidung zur steuerlichen Behandlung von Gewinnen aus der Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung gefällt. Diese Entscheidung, veröffentlicht in StuB 6/2024 S. 236, hat bedeutende Auswirkungen für Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitgeber beteiligt sind.

Bewertung von GmbH-Anteilen nach §§ 199 ff. BewG

Das vereinfachte Ertragswertverfahren, §§ 199 ff. BewG, ist eine Methode zur Bewertung von Unternehmensanteilen, die vor allem in steuerrechtlichen Kontexten Anwendung findet. Es dient der Ermittlung eines Näherungswerts, indem zukünftige Erträge auf den Bewertungsstichtag diskontiert werden.