Steuerberatung in Ottobrunn

Steuern

Audits in Ottobrunn

Audits

Unternehmensbewertung bei LKC in Ottobrunn

Bewertung

Rechtsberatung in der Kanzlei LKC Ottobrunn

Recht

Karriere bei LKC Ottobrunn bei München

Karriere

Datenanalyse in der Abschlussprüfung

1. Oktober 2023

In Wirtschaftsprüferzeitschrift (WPG 2023, 1043 ff.) wurde ein aufschlussreicher Artikel von Prof. Runhke veröffentlicht, der die zunehmende Rolle der Datenanalyse in der Abschlussprüfung beleuchtet. Dieses Thema ist besonders relevant, da moderne Technologien, insbesondere künstliche Intelligenz (KI), immer häufiger in der Prüfungspraxis eingesetzt werden.

News zum Thema Audits bei LKC Ottobrunn

Der Artikel hebt die potenziellen Risiken und Herausforderungen hervor, die mit diesen fortschrittlichen Methoden einhergehen. Ein zentraler Aspekt ist die Notwendigkeit für Prüfer, über angemessene Kenntnisse und Fähigkeiten zu verfügen, um die durch KI-Systeme generierten Daten effektiv zu nutzen. Besonders bei sogenannten „Black-Box“ KI-Systemen, wie maschinelles Lernen und Deep Learning, können die Ergebnisse oft nicht ohne Weiteres nachvollzogen werden. Dies wirft Fragen bezüglich der Verlässlichkeit dieser Systeme als Prüfungsnachweis auf.

Des Weiteren thematisiert der Artikel das Phänomen der „Deskilling“-Effekte, bei denen Prüfer möglicherweise eine übermäßige Abhängigkeit von KI-Analysen entwickeln und dadurch kritische Prüfungsfähigkeiten verlieren könnten. Diese Herausforderung unterstreicht die Bedeutung einer ausgewogenen Herangehensweise, bei der Prüfer sowohl technologische Tools nutzen als auch ihr professionelles Urteilsvermögen einsetzen.

Abschließend betont der Artikel, dass trotz der unbestreitbaren Vorteile, die die Datenanalyse bietet, eine kritische Herangehensweise und fortlaufende Bildung für Wirtschaftsprüfer unerlässlich sind, um die Integrität und Effektivität des Prüfungsprozesses zu gewährleisten. Und letztlich ersetzt aktuell KI immer noch nicht das professionelle Know-How eines Abschlussprüfers.

Weitere News

Das Wachstumschancengesetz (2024) – steuerliche Auswirkungen

Das Wachstumschancengesetz, welches am 22. März 2024 vom Bundesrat bestätigt und am 27. März 2024 verkündet wurde, zielt darauf ab, im Angesicht multipler Krisen und der Notwendigkeit zur Dekarbonisierung und Anpassung an den demografischen Wandel, ein jährliches Entlastungsvolumen von zunächst geplanten 7 Mrd. EUR zu realisieren, um die steuerlichen Rahmenbedingungen für mehr Wachstum, Investitionen und Innovationen zu verbessern. Im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses wurden jedoch diverse Anpassungen vorgenommen, sodass letztendlich von dem ursprünglichen Entlastungsvolumen von 7 Mrd. EUR jährlich etwa 3,2 Mrd. EUR realisiert werden konnten.

Finanzverwaltung plant verbindliche Festlegung von Datenkatalogen für GoBD-Daten: Diskussionsentwurf veröffentlicht

Was es für die Kassendaten schon länger gibt ist nun auch für Buchhaltungsdaten geplant. Die Finanzverwaltung verfolgt seit langem das Ziel, nicht nur formale und technische Aspekte, sondern auch die konkreten Inhalte von GoBD-Daten verbindlich festzulegen. Nun liegt ein erster Diskussionsentwurf vor, der die kommende Entwicklung für Steuerpflichtige und Prüfer aufzeigt.

Mitarbeiterbeteiligung und Steuerrecht: Aktuelles BFH-Urteil zur Veräußerung

In einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 14. Dezember 2023, Aktenzeichen VI R 1/21, wurde eine wesentliche Entscheidung zur steuerlichen Behandlung von Gewinnen aus der Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung gefällt. Diese Entscheidung, veröffentlicht in StuB 6/2024 S. 236, hat bedeutende Auswirkungen für Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitgeber beteiligt sind.

Bewertung von GmbH-Anteilen nach §§ 199 ff. BewG

Das vereinfachte Ertragswertverfahren, §§ 199 ff. BewG, ist eine Methode zur Bewertung von Unternehmensanteilen, die vor allem in steuerrechtlichen Kontexten Anwendung findet. Es dient der Ermittlung eines Näherungswerts, indem zukünftige Erträge auf den Bewertungsstichtag diskontiert werden.