Steuerberatung in Ottobrunn

Steuern

Audits in Ottobrunn

Audits

Unternehmensbewertung bei LKC in Ottobrunn

Bewertung

Rechtsberatung in der Kanzlei LKC Ottobrunn

Recht

Karriere bei LKC Ottobrunn bei München

Karriere

Umsatzsteuerrechtliche Einordnung von Online-Veranstaltungsleistungen und weiteren Online-Dienstleistungsangeboten

14. Juni 2024

Finanzverwaltung schafft Klarheit

News zum Thema Steuern bei LKC Ottobrunn

#### Einleitung

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie und den damit verbundenen behördlichen Verboten von Vor-Ort-Veranstaltungen sind Online-Veranstaltungen im Bereich Kunst, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Sport und Unterhaltung zunehmend populär geworden. Diese Entwicklung führte zu Unklarheiten hinsichtlich der umsatzsteuerrechtlichen Behandlung solcher Online-Dienstleistungen.

#### Unterschiedliche Angebotsformen

Online-Veranstaltungen lassen sich in zwei Hauptkategorien unterteilen:

1. **Live-Streaming:** Hierbei werden Live-Veranstaltungen in Echtzeit digital übertragen, wobei die persönliche Teilnahme vor Ort ersetzt wird.

2. **Vorproduzierte Inhalte:** Diese umfassen Live-Mitschnitte oder vorproduzierte Aufzeichnungen, die digital zum Abruf bereitgestellt werden.

#### Umsatzsteuerrechtliche Behandlung

Die umsatzsteuerrechtliche Einordnung von Online-Veranstaltungen erfolgt unter Berücksichtigung der Leistungsart, des Leistungsortes, der Steuerbefreiungen und des ermäßigten Steuersatzes. Mit Schreiben vom 29. April 2024 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) zu diesen Punkten Stellung bezogen.

#### Leistungsart

Online-Veranstaltungen im Bereich der darstellenden Künste, die dem Publikum im eigenen Namen online in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden, sind nach § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. a UStG ermäßigt zu besteuern. Diese Regelung umfasst auch Darbietungen, bei denen eine Interaktion mit dem Publikum in Echtzeit erfolgt.

#### Leistungsort

Der Leistungsort richtet sich nach den allgemeinen umsatzsteuerrechtlichen Vorschriften und kann je nach Art der Veranstaltung variieren. Bei elektronischen Dienstleistungen, zu denen auch vorproduzierte Inhalte zählen, ist der Leistungsort dort, wo der Leistungsempfänger seinen Sitz hat.

#### Steuerbefreiungen und ermäßigter Steuersatz

Bestimmte kulturelle Dienstleistungen und eng damit verbundene Lieferungen von Gegenständen, die von anerkannten Einrichtungen erbracht werden, sind steuerfrei. Hierzu zählen typischerweise kulturelle Dienstleistungen der in § 4 Nr. 20 Buchst. a UStG genannten Einrichtungen, wie Theater, Orchester, Kammermusikensemble und Chöre. Diese Einrichtungen erbringen Dienstleistungen in Form von Konzerten und Aufführungen, die sich durch den direkten Bezug zu den Zuschauern auszeichnen.

#### Kombinierte Leistungen

Wird neben dem Live-Streaming auch die Nutzung von Aufzeichnungen zu einem späteren Zeitpunkt angeboten, handelt es sich um eine Leistungskombination. In solchen Fällen ist die umsatzsteuerrechtliche Behandlung differenziert zu betrachten, wobei die Steuerbefreiungsvorschriften des § 4 Nr. 20 Buchst. b UStG für externe Veranstaltungsportale oder andere Dritte in Betracht kommen können.

#### Fazit

Die Klarstellungen des BMF sorgen für mehr Rechtssicherheit bei der umsatzsteuerrechtlichen Behandlung von Online-Veranstaltungsleistungen. Veranstalter und Künstler müssen die spezifischen Regelungen zur Leistungsart, dem Leistungsort, den Steuerbefreiungen und dem ermäßigten Steuersatz beachten, um ihre Angebote korrekt umsatzsteuerlich einzuordnen.

Ihr LKC Team Ottobrunn

Weitere News

Das Wachstumschancengesetz (2024) – steuerliche Auswirkungen

Das Wachstumschancengesetz, welches am 22. März 2024 vom Bundesrat bestätigt und am 27. März 2024 verkündet wurde, zielt darauf ab, im Angesicht multipler Krisen und der Notwendigkeit zur Dekarbonisierung und Anpassung an den demografischen Wandel, ein jährliches Entlastungsvolumen von zunächst geplanten 7 Mrd. EUR zu realisieren, um die steuerlichen Rahmenbedingungen für mehr Wachstum, Investitionen und Innovationen zu verbessern. Im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses wurden jedoch diverse Anpassungen vorgenommen, sodass letztendlich von dem ursprünglichen Entlastungsvolumen von 7 Mrd. EUR jährlich etwa 3,2 Mrd. EUR realisiert werden konnten.

Finanzverwaltung plant verbindliche Festlegung von Datenkatalogen für GoBD-Daten: Diskussionsentwurf veröffentlicht

Was es für die Kassendaten schon länger gibt ist nun auch für Buchhaltungsdaten geplant. Die Finanzverwaltung verfolgt seit langem das Ziel, nicht nur formale und technische Aspekte, sondern auch die konkreten Inhalte von GoBD-Daten verbindlich festzulegen. Nun liegt ein erster Diskussionsentwurf vor, der die kommende Entwicklung für Steuerpflichtige und Prüfer aufzeigt.

Mitarbeiterbeteiligung und Steuerrecht: Aktuelles BFH-Urteil zur Veräußerung

In einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 14. Dezember 2023, Aktenzeichen VI R 1/21, wurde eine wesentliche Entscheidung zur steuerlichen Behandlung von Gewinnen aus der Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung gefällt. Diese Entscheidung, veröffentlicht in StuB 6/2024 S. 236, hat bedeutende Auswirkungen für Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitgeber beteiligt sind.

Bewertung von GmbH-Anteilen nach §§ 199 ff. BewG

Das vereinfachte Ertragswertverfahren, §§ 199 ff. BewG, ist eine Methode zur Bewertung von Unternehmensanteilen, die vor allem in steuerrechtlichen Kontexten Anwendung findet. Es dient der Ermittlung eines Näherungswerts, indem zukünftige Erträge auf den Bewertungsstichtag diskontiert werden.