Steuerberatung in Ottobrunn

Steuern

Audits in Ottobrunn

Audits

Unternehmensbewertung bei LKC in Ottobrunn

Bewertung

Rechtsberatung in der Kanzlei LKC Ottobrunn

Recht

Karriere bei LKC Ottobrunn bei München

Karriere

Wichtiges Update zur e-Rechnung: Neue BMF-Information – Oktober 2023

19. Oktober 2023

(Aktenzeichen III C 2 - S 7287-a/23/10001 :007, DOK 2023/0922192) Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat aktuell ein neues Schreiben (Aktenzeichen 2023/0922192) veröffentlicht, welches wichtige Informationen zur bevorstehenden Verpflichtung zur Verwendung elektronischer Rechnungen enthält. Dieses Update ist besonders relevant für Unternehmen, die Geschäfte im B2B-Bereich tätigen, da die Änderungen direkte Auswirkungen auf die Rechnungsstellungspraktiken haben werden.

News zum Thema Steuern bei LKC Ottobrunn

Einführung der eRechnung

Ab 2025 (mit dem Wachstumschancengesetz, das ab 2024 gilt) wird die Ausstellung elektronischer Rechnungen in Deutschland für B2B-Transaktionen endgültig obligatorisch sein. Diese Maßnahme zielt darauf ab, die Effizienz, Transparenz und Compliance in der Rechnungsverwaltung zu verbessern. Es ist wichtig zu beachten, dass Papierrechnungen dann nicht mehr den rechtlichen Anforderungen entsprechen werden.

Zugelassene Formate

Das BMF-Schreiben stellt klar, dass für die Erstellung elektronischer Rechnungen die Standards „XRechnung“ und „ZUGFeRD“ gelten werden. Diese Formate sind kompatibel mit den europäischen Normen für eRechnungen und sollen die Interoperabilität und Standardisierung sicherstellen. Unternehmen sollten sich mit diesen Formaten vertraut machen und sicherstellen, dass ihre Systeme entsprechend angepasst sind.

Nächste Schritte für Unternehmen

Wir empfehlen Unternehmen, die notwendigen Schritte zur Umstellung auf eRechnungen so bald wie möglich in die Wege zu leiten. Dazu gehört die Aktualisierung von IT-Systemen, die Schulung von Mitarbeitern und die Einführung neuer Rechnungsstellungsprotokolle. Die Umstellung auf eRechnungen kann auch eine gute Gelegenheit sein, interne Prozesse zu überprüfen und mögliche Effizienzsteigerungen zu identifizieren.

Wie wir Sie unterstützen können

Bei Fragen können Sie sich gerne bei uns melden.

Weitere News

Das Wachstumschancengesetz (2024) – steuerliche Auswirkungen

Das Wachstumschancengesetz, welches am 22. März 2024 vom Bundesrat bestätigt und am 27. März 2024 verkündet wurde, zielt darauf ab, im Angesicht multipler Krisen und der Notwendigkeit zur Dekarbonisierung und Anpassung an den demografischen Wandel, ein jährliches Entlastungsvolumen von zunächst geplanten 7 Mrd. EUR zu realisieren, um die steuerlichen Rahmenbedingungen für mehr Wachstum, Investitionen und Innovationen zu verbessern. Im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses wurden jedoch diverse Anpassungen vorgenommen, sodass letztendlich von dem ursprünglichen Entlastungsvolumen von 7 Mrd. EUR jährlich etwa 3,2 Mrd. EUR realisiert werden konnten.

Finanzverwaltung plant verbindliche Festlegung von Datenkatalogen für GoBD-Daten: Diskussionsentwurf veröffentlicht

Was es für die Kassendaten schon länger gibt ist nun auch für Buchhaltungsdaten geplant. Die Finanzverwaltung verfolgt seit langem das Ziel, nicht nur formale und technische Aspekte, sondern auch die konkreten Inhalte von GoBD-Daten verbindlich festzulegen. Nun liegt ein erster Diskussionsentwurf vor, der die kommende Entwicklung für Steuerpflichtige und Prüfer aufzeigt.

Mitarbeiterbeteiligung und Steuerrecht: Aktuelles BFH-Urteil zur Veräußerung

In einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 14. Dezember 2023, Aktenzeichen VI R 1/21, wurde eine wesentliche Entscheidung zur steuerlichen Behandlung von Gewinnen aus der Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung gefällt. Diese Entscheidung, veröffentlicht in StuB 6/2024 S. 236, hat bedeutende Auswirkungen für Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitgeber beteiligt sind.

Bewertung von GmbH-Anteilen nach §§ 199 ff. BewG

Das vereinfachte Ertragswertverfahren, §§ 199 ff. BewG, ist eine Methode zur Bewertung von Unternehmensanteilen, die vor allem in steuerrechtlichen Kontexten Anwendung findet. Es dient der Ermittlung eines Näherungswerts, indem zukünftige Erträge auf den Bewertungsstichtag diskontiert werden.