Steuerberatung in Ottobrunn

Steuern

Audits in Ottobrunn

Audits

Unternehmensbewertung bei LKC in Ottobrunn

Bewertung

Rechtsberatung in der Kanzlei LKC Ottobrunn

Recht

Karriere bei LKC Ottobrunn bei München

Karriere

Neuigkeiten zu Betriebsprüfungen: Moderne Prüfungsmethoden im Einsatz

18. Oktober 2023

Liebe Mandanten,
am 5. September 2023 hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) unter dem Aktenzeichen IV D 3-S 1445/20/10007:006 neue Einzelheiten darüber bekannt gegeben, wie die Finanzbehörden moderne Technologien nutzen, um Steuerprüfungen effizienter und gründlicher zu gestalten.

News zum Thema Audits bei LKC Ottobrunn

Hier ist, was Sie wissen müssen:

Was ist neu?

Die Finanzbehörden verwenden jetzt spezielle automatisierte Methoden, um große Datenmengen während einer Betriebsprüfung schnell zu analysieren. Diese Techniken helfen dabei, Unregelmäßigkeiten oder ungewöhnliche Muster in Buchhaltungsdaten aufzudecken, die auf steuerliche Probleme hinweisen könnten.

Welche Methoden werden angewendet?

Zeitreihenanalyse: Vergleich Ihrer aktuellen Zahlen mit früheren Perioden, um unerklärliche Schwankungen zu identifizieren.

Ziffernanalyse: Untersuchung der in Ihrer Buchhaltung verwendeten Zahlen, um ungewöhnliche oder „zu runde“ Beträge zu finden.

Struktur- und Verteilungsanalyse: Überprüfung, wie Einnahmen und Ausgaben über einen bestimmten Zeitraum verteilt sind.

Stichprobenverfahren: Auswahl und Prüfung einer kleinen Gruppe von Transaktionen, um die Genauigkeit der gesamten Datensätze zu bewerten.

Was bedeutet das für Sie?

Diese Methoden ermöglichen den Behörden, genauer hinzusehen als je zuvor. Es ist daher wichtiger denn je, sicherzustellen, dass Ihre Buchhaltungsunterlagen akkurat und vollständig sind. Sollten bei diesen Prüfungen Unregelmäßigkeiten auftreten, könnten weitere Untersuchungen durchgeführt werden. In einigen Fällen könnten Schätzungen verwendet werden, um steuerliche Grundlagen zu bestimmen.

Wir bei LKC Ottobrunn stehen bereit, Sie durch diesen neuen Prozess zu führen. Wir stellen sicher, dass Sie auf eine eventuelle Prüfung vorbereitet sind und dass Ihre steuerlichen Angelegenheiten korrekt und in Übereinstimmung mit den neuesten behördlichen Anforderungen gehandhabt werden.

Für weitere Informationen oder Unterstützung kontaktieren Sie uns bitte.

Weitere News

Das Wachstumschancengesetz (2024) – steuerliche Auswirkungen

Das Wachstumschancengesetz, welches am 22. März 2024 vom Bundesrat bestätigt und am 27. März 2024 verkündet wurde, zielt darauf ab, im Angesicht multipler Krisen und der Notwendigkeit zur Dekarbonisierung und Anpassung an den demografischen Wandel, ein jährliches Entlastungsvolumen von zunächst geplanten 7 Mrd. EUR zu realisieren, um die steuerlichen Rahmenbedingungen für mehr Wachstum, Investitionen und Innovationen zu verbessern. Im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses wurden jedoch diverse Anpassungen vorgenommen, sodass letztendlich von dem ursprünglichen Entlastungsvolumen von 7 Mrd. EUR jährlich etwa 3,2 Mrd. EUR realisiert werden konnten.

Finanzverwaltung plant verbindliche Festlegung von Datenkatalogen für GoBD-Daten: Diskussionsentwurf veröffentlicht

Was es für die Kassendaten schon länger gibt ist nun auch für Buchhaltungsdaten geplant. Die Finanzverwaltung verfolgt seit langem das Ziel, nicht nur formale und technische Aspekte, sondern auch die konkreten Inhalte von GoBD-Daten verbindlich festzulegen. Nun liegt ein erster Diskussionsentwurf vor, der die kommende Entwicklung für Steuerpflichtige und Prüfer aufzeigt.

Mitarbeiterbeteiligung und Steuerrecht: Aktuelles BFH-Urteil zur Veräußerung

In einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 14. Dezember 2023, Aktenzeichen VI R 1/21, wurde eine wesentliche Entscheidung zur steuerlichen Behandlung von Gewinnen aus der Veräußerung einer Mitarbeiterbeteiligung gefällt. Diese Entscheidung, veröffentlicht in StuB 6/2024 S. 236, hat bedeutende Auswirkungen für Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitgeber beteiligt sind.

Bewertung von GmbH-Anteilen nach §§ 199 ff. BewG

Das vereinfachte Ertragswertverfahren, §§ 199 ff. BewG, ist eine Methode zur Bewertung von Unternehmensanteilen, die vor allem in steuerrechtlichen Kontexten Anwendung findet. Es dient der Ermittlung eines Näherungswerts, indem zukünftige Erträge auf den Bewertungsstichtag diskontiert werden.